Lichtinstallation zum Jubiläum

Gasteig in nächtlicher Glut

Der Innenhof des Gasteigs

München, November (gfh) – Der Berg leuchtet. Zum 20-jährigen Jubiläum des Kulturzentrums Gasteig verwandelte der renommierte Künstler Götz Lemberg den klobigen Komplex in eine bewegte und belebte Lichtskulptur.

Kulturbunker oder Ziegelmonster wird das Kulturzentrum Gasteig manchmal genannt. Die Verunglimpfung verdankt es vor allem der hoch aufragenden roten Backsteinmauer, die sich schmucklos-trutzig von der Innenstadt abwendet. Obwohl dem Berliner Künstler Lemberg der Brandmauer-Stil vertraut sein dürfte, hatte er damit offensichtlich seine liebe Mühe. Drei Jahre brauchte er für seine Installation “DIN 105-20”, die nun aber in Farbe und Form mit dem roten Backsteinziegel spielt.

Auf 42 Flächen erglühen jetzt abends in gedämpftem Rot überdimensional verzerrte Ziegelsteinmuster – eher leicht gruselig als lebendig. Die streng geometrischen Schattenlinien verhindern ein Abgleiten in opernhafte Romantik. Doch die Pilaster um die Stadtbibliothek lassen nachts den Bau wie auf roten Flammen schweben. Hell und bunt erleuchtete Fenster verweisen auf das bunte Treiben, das den Bau seit Jahren tatsächlich belebt. Ein sehenswertes Spektakel ist das über der Isar thronende Lichtspiel des vielflächigen Komplexes allemal.

noch bis 4. Dezember